Online-Crowdfunding für Kilimanjaro-Guide Nickson

Bitte lesen Sie vor Ihrer Spende die Informationen zum Spenden auf gofundme:

support.gofundme.com/hc/de/categories/360000158447

Unter folgendem Link gelangen Sie zur Crowdfunding-Kampagne für Nickson auf gofundme.com:

www.gofundme.com/f/save-nickson039s-life-the-best-kilimanjaro-guide

Text des Organisators zur Online-Crowdfunding-Kampagne:

Ihre Spende kann dem Kilimanjaro-Bergführer Nickson das Leben retten!

Das Leben des Kilimanjaro-Bergführers Nickson Mgonja kann in zwei Phasen unterteilt werden - vor und nach der Krebsdiagnose.

Wir haben Nickson bei den Kilimandscharo Besteigungen kennengelernt. Nickson war mehr als 100 Mal auf den Kilimandscharo und hat die Kletterer seit über 17 Jahren an die Spitze Afrikas geführt. Er kennt den Kilimandscharo wie kein anderer. Dank der Unterstützung und Professionalität von Nickson erreichten viele Kletterer den Gipfel und stiegen sicher den Berg hinunter, um ihren Lebenstraum zu verwirklichen. Jeder, der den Kilimandscharo bestiegen hat, weiß, wie wichtig und unbezahlbar die Unterstützung eines professionellen Bergführers ist.

Anfang 2019, als er die Krebsdiagnose erhielt, veränderte sich sein Leben grundlegend. Er fühlte sich schon seit langer Zeit nicht mehr gesund. Er suchte überall Hilfe, ging von Arzt zu Arzt in der Hoffnung, dass jemand herausfindet, was mit seiner Gesundheit nicht stimmte. Am Ende bekam er die schockierende Diagnose. Es ist ein Multiples Myelom. Eine Krebserkrankung, die Blutzellen befällt und die Knochen schädigt, das Immunsystem beeinträchtigt und schließlich zum Tode führt.

Nickson hatte große Angst, als er merkte, dass er im fortgeschrittenen Stadium an Krebs leidet. In Tansania lässt eine solche Diagnose nicht viel Hoffnung. Er hatte gedacht, dass dies das Ende seines Lebens ist. Er würde seine Kinder (2, 5 und 10 Jahre alt), seine ganze Familie und Freunde zurücklassen müssen. Wenn er in Europa leben würde, wäre die entsprechende Transplantation eine Standardbehandlung. Er hätte auch gute Chancen geheilt zu werden (er ist erst 42 Jahre alt). Deshalb wollen wir alles tun, um ihm zu helfen. Wir kennen Nickson als einen sehr freundlichen und charismatischen Menschen, der sich um andere kümmert und das Leben, seine Familie und seinen Beruf liebt.

Bis vor wenigen Monaten hatte er noch nicht einmal eine Ahnung von der Möglichkeit einer Behandlung.

Zum Glück haben wir einen deutschen Arzt von "Brot für die Welt" gefunden, der sich sofort um Nickson gekümmert hat. Dr. Oliver Henke, der im Cancer Care Center des Kilimanjaro Christian Medical Centers in Moshi arbeitet, hat bei ihm die Bortezomid-Therapie angewendet. Aufgrund der Tatsache, dass diese Therapie nicht von der Krankenversicherung bezahlt wird und teuer ist, sammelten die Freunde und die Familie Geld, um Nickson diese lebensverlängernde Behandlung zu ermöglichen. Zur Zeit hat Nickson den letzten (12.) Behandlungszyklus abgeschlossen, und lauf Bericht von Dr. Henkes ist teilweise eine Remission zu verzeichnen.

Diese Art von Krebs kann nur durch Stammzelltransplantation vollständig geheilt werden. Die Therapie wird jedoch in Tansania noch nicht durchgeführt. Die einzige Möglichkeit zu überleben besteht derzeit für Patienten wie Nickson darin, ins Ausland zu reisen und die Transplantation durchführen zu lassen.

Glücklicherweise hat sich das Prince Aly Khan Hospital in Mumbai unter der Aufsicht von Dr. Adwaita A. Gore bereit erklärt, die Autotransplantation bei Nickson durchzuführen. Sie können sich wahrscheinlich vorstellen, dass die Kosten für diese Therapie (40.000 €) die finanziellen Möglichkeiten von Nicksons Familie und Freunden bei weitem übersteigen. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, Mittel für die Behandlung von Nickson zu beschaffen, indem wir Sie um Ihre Unterstützung bitten. Nickson könnte diese Behandlung bereits Mitte Februar beginnen, wenn es uns nur gelingt, die Mittel dafür zu sammeln.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Teil dieser Initative sein möchten, und uns helfen sein Leben zu retten. Lassen wir ihn noch viele Jahre Bergsteiger zum Kilimandscharo bringen.

Keine Hilfe ist jemals zu klein. Wir sind uns bewusst, dass das Ziel schwer zu erreichen ist, aber wir wissen, dass wir es gemeinsam schaffen können.